Oberwelt e.V.
Reinsburgstrasse 93 D 70197 Stuttgart Tel. + Fax: +49 711 6150013 info[at]oberwelt.de www.oberwelt.de


















fairytales and poems

Peter Prothmann, Christoph Schmidt


(english) Fairytales and Poems. Kein so schlechter Titel für eine Ausstellung zweier durchaus ähnlicher Künstler.
Die Arbeiten von Christoph Schmidt und Peter Prothmann sind in der Tat auf gewisse Weise nicht nur optisch verwandt, beide verwenden vorzugsweise Photographien als Rohmaterial ihrer Arbeiten.
Diese werden allerdings unterschiedlich weiterverwendet und –verarbeitet.
Während Christoph Schmidt ausschließlich eigene, vor Ort in Vietnam, den USA, Wien etc. entstandene Photographien detailgetreu nachzeichnet und in Linol schneidet (und danach Abzüge herstellt), arbeitet Peter Prothmann am liebsten mit vorgefundenem Material, das er manipuliert, neu arrangiert, und – mit anderen (Sub-) Genres kombiniert – als Zeichnung zu Papier bringt.
Beide Künstler schätzen zudem Werktreue, seien es nun feinste Linien und sorgfältig wiedergegebene Schriften bei Schmidt oder absichtliche, teils ungenaue „Korrekturen“ bei Prothmann.
Lässt man Material und Technik aber einmal außer acht, könnten (fast) alle Arbeiten auch aus ein und derselben Serie über Variationen von Filmstills stammen – etwas höchst artifiziellem, inszeniertem also.
Womit wir bei Fairytales and Poems wären, denn was anders als eben dies sind letztendlich Darstellungen denn, selbst wenn sie – wie im Film – in Bewegung gesetzt werden? Die Wahrheit ist: Every picture tells a story, ein Bild ist immer weit mehr als eine Darstellung, es ist eine Geschichte oder auch ein Gedicht, etwas höchst subjektives also, das niemals die Realität als Wirklichkeit wiedergeben kann und vielleicht auch nicht will.
Diese Art der Sichtbarmachung von nichtgesprochener Sprache ist genauso vieldeutig und gegenwartsbezogen, wie eine Definition so gut wie eine andere ist. Prothmann und Schmidt ziehen den grafischen Exkurs einem schriftlichen Diskurs vor, und letztlich ist ja alles und jeder immer Teil einer Geschichte, meist eines Märchens, seltener eines Gedichtes.
Die Wahrheit hänge von den Umständen ab, sagte einmal jemand. Ihre Präsentation auch.

Peter Prothmann, Okt. 2014

Im Rahmen des warm ups zum Stuttgarter Filmwinter in Kooperation mit wand5
Eröffnung: Freitag, 9. Januar 2015, 19.00 Uhr
Ausstellung bis 2. Februar
Besichtigung Mo. 21.30 bis 24.00 u.n.V. unter Tel: 0711-650067









Fairy Tales and Poems
Peter Prothmann, Christoph Schmidt

Fairy Tales and Poems. Not a bad title for an exhibition of two very similar artists.
Indeed, Christoph Schmidt’s and Peter Prothmann’s works are not only somehow visually connected, both artists predominantly use photographs as the starting point for their work.
The manner in which the photographs are dealt with, however, differs.
Whereas Christoph Schmidt only uses his own photographs, taken in Vietnam, U.S.A., Vienna etc., as a source material for accurate drawings and then linocuts (and later prints), Peter Prothmann prefers to work with found material, which he manipulates, rearranges and – combined with other (sub)genres – turns into drawings on paper.
In addition, both artists value faithfulness to the original, be it the finest of lines and meticulously reproduced signage in Schmidt’s work or Prothmann’s deliberate, partly inaccurate “corrections”.
But if we disregard material and technique for a moment, (almost) all the works could originate from one and the same series of variations of film stills – something extremely artificial and staged.
Which brings us back to fairy tales and poems. For ultimately, are these nothing other than representations, even if – as in film – they are set in motion? The truth is: Every picture tells a story. It is much more than just a representation, it is a story or a poem, something very subjective that can never reproduce real life as reality and maybe doesn’t want to.
This manner of visualising unspoken language is just as ambiguous and relevant to the present as one definition is as good as another. Prothmann and Schmidt prefer a graphic excursion over a written discourse, and ultimately everything and everyone is always part of a story – usually a fairy tale, more rarely a poem.
Someone once said that the truth depends on the circumstances. Its presentation too.

Peter Prothmann, Oct. 2014

opening: Friday 9th January, 7 pm
presentation till 2nd February
Mondays 9 pm till midnight and by appointment

part of the warm up of theStuttgarter Filmwinter in Cooperation with wand5



back    <<O>>