Oberwelt e.V.
Reinsburgstrasse 93 D 70197 Stuttgart Tel. + Fax: +49 711 6150013 info[at]oberwelt.de www.oberwelt.de

Olga Rogler, „Lustige Leute – früher und heute“, 2008, 23 x 23 cm, Collage/Aquarell auf Papier




























Allegorie Kriegsenkel

Sebastian Rogler

(english)Die Generation der sog. „Kriegsenkel“ als nicht unmittelbar Betroffene traumatischer Erlebnisse und familiär schicksalhafter Verwerfungen von Menschen und Orten musste stets Methoden erfinden, sich einen eigenen Blick auf vergangene Geschehnisse zu erlauben und dabei gleichzeitig ihre subjektive Gegenwart und Zukunft nicht aus dem Blick zu verlieren. So haben sich vielfach Strategien entwickelt, das Gegenwärtige immer auch schon aus zukünftiger Sicht in einer imaginären Vergangenheit zu verorten.

Der Titel der Ausstellung beschreibt eine Annäherung an die Ästhetik eines verklärten und/oder verklärenden Rückblicks – emphatisch, biografisch, melancholisch, ironisch, distanziert oder engagiert und voller Verständnis für die Dimension der Zeitlosigkeit - als immerwährend schöpferischem Pool.

Zu sehen sein werden Fotografien, Malereien, Collagen und Dinge - in einem künstlerisch und künstlich auratisch installativen Devotionalenkabinett.

Sebastian Rogler, *1961, ist Kriegsenkel, studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und lebt heute in Berlin und Hagelloch.

Eröffnung Freitag, 22. April 2016, 19.00 Uhr

Besichtigung der Ausstellung bis 8. Mai
Mo. 21.30 bis 24.00 Uhr u.n.V. unter Tel.0711-650067


Allegory Grandchildren of War
Sebastian Rogler

The generation of the so-called “grandchildren of war” – those not directly affected by the traumatic experiences and upheavals of people and places that deeply uprooted families – has had to constantly invent new methods of allowing themselves to look at past events in their own way while not losing sight of their subjective present and future. Numerous strategies have thus been developed for locating the present, always seen from a future perspective, in an imaginary past.

The title of the exhibition describes an approach to the aesthetics of a revised and/or revising retrospective view of the past – emphatic, biographical, melancholic, ironic, reserved or engaged and with a full understanding of the dimension of timelessness – as being a perpetually creative pool.

The artist will show photographs, paintings, collages and things – in an artistic and artificially auratic installation-based cabinet of devotional objects.

Sebastian Rogler, *1961, is a grandchild of war, studied at the Academy of Fine Arts in Stuttgart and currently lives in Berlin and Hagelloch.

Opening Friday 22nd April 2016, 7 pm
The exhibition can be viewed until the 8th May
Opening hours: Mondays 9 pm till midnight and by appointment
(ph: 0711-650067)





back    <<O>>