Oberwelt e.V.
Reinsburgstrasse 93 D 70197 Stuttgart Tel. + Fax: +49 711 6150013 info[at]oberwelt.de www.oberwelt.de























Tormented Soul

Thabo Thindi


Konglomerat eines zerschlagenen Geistes,
die Bedeutung seiner selbst suchen,
die eig
ene menschliche Existenz rechtfertigen,
in einer vor der Geburt getäuschten Nation eines verqueren Universums
How can I be in peace¿"


...a conglomerate of a shattered spirit
seeking a meaning of thyself
to justify it’s humanly existence
within a prematurely deceived nation of the universe transversed.
“How can I be in peace¿”


(english) In der Ausstellung Tormented Soul beschreibt der südafrikanische Künstler Thabo Thindi die Existenz einer Dritten Welt Seele im Pandämonium einer Ersten Welt, einem Ort von Tumult und Chaos. Fragen nach gesellschaftlichen Veränderungen, nach sozialer Gerechtigkeit und der Rolle der Künstler_Innen darin, verbunden mit denen des Exils, der Migration und der Zugehörigkeit, sind zentrale Themen seiner Arbeit.
Für die Galerie Oberwelt entwickelt Thabo Thindi eine Installation, begleitet von einer Live Performance und untersucht darin seine Existenz zwischen Südafrika und Deutschland. Die Stadt Berlin spielt dabei eine besondere Rolle. Mit Filmen, Poetry und Fotografien erzählt er seine Geschichten und verknüpft darin verschiedene Themen seiner künstlerischen Arbeit.
In den Interviews "Exile Faces" portraitiert Thabo Thindi Südafrikaner_Innen seiner Mütter- und Vätergeneration, die sich gegen das Apartheid-Regime auflehnten und ins Exil gezwungen wurden. Nicht wenige von ihnen lebten in der DDR und BRD und sind heute noch in Deutschland. Selten gehörte südafrikanische Lebensgeschichten mit Einblick in die Ost-West Vergangenheit und die deutsche Gegenwart kommen zur Sprache. In der Fotoserie "A Third World Soul In A First World Pandemonium” dokumentiert der Künstler mit seiner Kamera sich selbst und verwandte Seelen auf intensiven Streifzügen durch die Straßen Berlins: Momentaufnahmen seines Lebens, eine Suche ohne festes Ziel, die manchmal ein Gefühl der Leere und Verlorenheit vermittelt. In "Home As Tourist" thematisiert er das Gefühl, fremd in Südafrika geworden zu sein und untersucht seine Wahrnehmung von Heimat, ihre Veränderung und ihre Stereotypisierung. Im Poetry Play "Tormented Soul" wird Thabo Thindi aktuelle poetische Texte live aufführen. Darin sucht er den Prozess seiner Desillusionierung zwischen den Welten zu fassen und den Wunsch zu verdeutlichen, seinen umherwirbelnden, fragmentierten Geist zur Ruhe zu bringen.

Thabo Thindi wurde im Huhudi Township bei Vryburg in Südafrika geboren und lebt seit 2009 in Berlin. Mit den Medien Film, Fotografie, Performance und Poetry erzählt er seine alltägliche Lebensgeschichte. Aktuell arbeitet er an dem Dokumentarfilm “Berlin Black Music”. 2012 gewann er im Rahmen des „48 Hour Film Project Berlin“ den Preis "Beste Kamera". Er ist Gründer und Regisseur der Plattform Jozi.tv, die neben zahlreichen Projekten auch einen online TV-Sender produziert und sich der Darstellung und Repräsentation von Menschen aus afrikanischen Ländern in Deutschland widmet. Seine Fotografien und Videofilme wurden unter anderem im Haus der Kulturen der Welt, Galerie Listros, Ballhaus Naunynstraße und Cell 63 gezeigt.

Links:
Exil Faces auf Deutsche Welle online
Exil Faces website
Thabo Thindi über BerlinFaces
Jozi.tv

Eröffnung Freitag, 12. Februar 2016, 19.00 Uhr


Besichtigung der Ausstellung bis 27. Februar
Mo. 21.30 bis 24.00 Uhr u.n.V. unter Tel.0711-650067




Thabo Thindi

TORMENTED SOUL

...a conglomerate of a shattered spirit
seeking a meaning of thyself
to justify it’s humanly existence
within a prematurely deceived nation of the universe transversed.
“How can I be in peace¿”

In the exhibition Tormented Soul the South African artist Thabo Thindi describes the existence of a third world soul in the pandemonium of a first world, a place of turmoil and chaos. Questions of social change, social justice and the role of the artist linked with questions of exile, migration and belonging are central themes in his work.
For the Oberwelt Gallery Thabo Thindi has developed an installation accompanied by a live performance in which he examines his existence between South Africa and Germany. The city of Berlin plays a particular part in this. Using film, poetry and photography he tells his stories linking the various themes of his artistic work.
In a series of interviews entitled Exile Faces Thao Thindi portrays South Africans of his parents’ generation who rebelled against the apartheid regime and were forced into exile. Many of them lived in the GDR and FRG and are still in Germany today. Seldom heard South African biographies with an insight into the East-West past are brought to light. In the photographic series A Third World Soul in a First World Pandemonium the artist documents himself and kindred spirits on intensive forays through the streets of Berlin: snapshots of his life, a quest with no particular goal that sometimes conveys a feeling of emptiness and being lost. In Home as Tourist he addresses the feeling of having become a foreigner in South Africa and examines his perception of “home”, how it has changed and been stereotyped. In the poetry play Tormented Soul Thabo Thindi will perform current poetic texts live. In so doing he will attempt to articulate the process of his disillusionment between the worlds and to illustrate his desire to steady his tormented, fragmented soul.

Thabo Thindi was born in the Huhudi Township near Vryburg in South Africa and has lived in Berlin since 2009. He tells the story of his everyday life with film, photography, performance and poetry. He is currently working on the documentary film Berlin Black Music. In 2012, he won “Best Camera” in the “48 Hour Film Project Berlin”. He is the founder and director of the platform Jozi.tv, which in addition to numerous other projects also produces an online TV station and is devoted to the portrayal and representation of people from African countries in Germany. His photographs and videos have been exhibited at the Haus der Kulturen der Welt, Galerie Listros, Ballhaus Naunynstrasse and Cell 63.

Links:
Exil Faces at Deutsche Welle
Exil Faces website
Thabo Thindi about Berlin Faces
Jozi.tv

Opening Friday 12th February 2016, 7 pm
The exhibition can be viewed until the 27th February
Opening hours: Mondays 9 pm till midnight and by appointment






back    <<O>>