Oberwelt e.V.
Reinsburgstrasse 93 D 70197 Stuttgart Tel. + Fax: +49 711 6150013 info[at]oberwelt.de www.oberwelt.de

Prapatti S. Starke: Wild thing



Heidi Sill: Cut #107

Simone Lanzenstiel: Es ist nicht wie es war




















Fotos: Wolfgang Melzer, Matthias Müller, die Künstlerinnen, N.N.

Rupture and flow

Simone Lanzenstiel, Heidi Sill, Prapatti S. Starke

(english) Die vor Ort entwickelte Wandmalerei und Installation von Simone Lanzenstiel legt Markierungen und farbige Spuren und breitet sich in den Raum hin aus, wo sie auf die Figuren von
Prapatti Starke trifft. Kleine, groteske Zwitterwesen, die ihre Körperlichkeit auf eigene Weise behaupten.
Dem gegenüber stehen die fragmentierten Darstellungen von Körpern in den Collagen von Heidi Sill, die in ein auf die Wand übergreifendes Liniengeflecht eingebunden sind.

Wandmalerei, Zeichnung, Collage und Skulptur bilden ein mal mehr, mal weniger zartes Geflecht: die einzelnen Arbeiten verbinden sich zu einer Szenerie, die sich bei der Bewegung durch den Raum sukzessive entfaltet. Ein Raum des Spiels, das unendlich weitergetrieben werden kann. Es erschließen sich immer neue Verbindungen, Beziehungen und Wechselwirkungen, aber auch Brüche und Widersprüche.

Alle drei Künstlerinnen suchen den Riss in der Oberfläche, den Zwischenraum, der sich an der Bruchstelle öffnet. Provisorium und Brüchigkeit im Urbanen Raum sind Inspiration für Simone Lanzenstiels aus einfachen, alltäglichen Materialien wie zufällig entstandenen, raumgreifenden Ensembles. Auch die Zeichnungen von Heidi Sill gewinnen ihre Lebendigkeit aus der Abweichung, der Unregelmässigkeit, der die immer gleiche Bewegung wiederholenden, zeichnenden Hand. Für ihre Collagen zerreisst oder zerschneidet sie Material aus Modezeitschriften und unterminiert die Makellosigkeit der inszenierten Gesichter, befreit sie aus ihrer Konformität und macht sie so zu verletzbaren Individuen. Nackt und kindlich-triebhaft stehen dazwischen die Figuren von Prapatti S. Starke. Geboren aus dem Widerstreit zwischen Anpassung und Autonomie, zwischen gesellschaftlichen Normen und individuellen Bestrebungen verkörpern sie die Kraft der Wandlung und Entwicklung.

Eröffnung Freitag, 10. Februar 2017, 19.00 Uhr

Besichtigung der Ausstellung bis 4. März 2017
Mo. 21.30 bis 24.00 Uhr u.n.V. unter Tel.0711-650067




rupture and flow
Simone Lanzenstiel, Heidi Sill, Prapatti S. Starke

Simone Lanzenstiel’s site-specific wall paintings and installations lay down markings and coloured tracks that spread out into the space where they encounter Prapatti Starke’s figures. These are small, grotesque hermaphrodites that assert their physicality in their own fashion. In contrast to this are the fragmentary portrayals of bodies in Heidi Sill’s collages, which are integrated into a comprehensive network of lines on the wall.

Wall painting, drawing, collage and sculpture create a sometimes more and sometimes less delicate network: the individual works combine to form a setting that gradually unfolds as you move through the space. It is a space for play that could be endlessly continued. New connections, relationships and interactions are constantly revealed, but also ruptures and contradictions.

All three artists are in search of the crack in the surface, the in-between space that reveals itself at the point of rupture. Makeshift solutions and fragility in urban space are the inspiration for Simone Lanzenstiel’s seeming incidental large-scale assemblages of simple, everyday materials. Likewise Heidi Sill’s drawings gain their vividness from the deviations and irregularities of the drawing hand that repeats the same movement over and over again. For her drawings the artist tears and cuts material from fashion magazines undermining the flawlessness of the orchestrated faces, liberating them from their conformity and making them into vulnerable individuals. Between these are the naked and instinctively childlike figures of Prapatti S. Starke. Born out of the conflict between assimilation and autonomy, between social norms and individual aspirations they epitomize the power of change and development.


Opening: Friday 10th February 2017, 7pm
The exhibition can be viewed until the 4th March 2017
Opening hours: Mondays 9 pm till midnight and by appointment
(ph: 0711-6550062 or 650067)




back    <<O>>