Oberwelt e.V.
Reinsburgstrasse 93 D 70197 Stuttgart Tel. + Fax: +49 711 6150013 info[at]oberwelt.de www.oberwelt.de





























The flyer disappeared after the exhibition

Minyoung Paik

 



(english)Im Herbst vergangenen Jahres wurde nach einer Ausstellung in Berlin Minyoung Paiks wichtige Arbeit „Flyer“ von Mitarbeitern eines Transportunternehmens gestohlen. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen den unscheinbaren Abtransport.
Die Arbeiten der Installation sind trotz Polizei und Anzeige bis heute nicht gefunden worden.
Dieser Rückschlag war für die Künstlerin nicht der erste Anlass Urheberschaft von Ideen und Inhaberschaft von Kunst zum Thema zu machen. 2016 fand sie sich in einem Rechtsstreit wieder, bei dem ein südkoreanischer Künstler in nicht unerheblichen Maßstab Arbeiten von ihr kopierte und als seine eigenen ausgab.
Die Arbeiten der Ausstellung „The flyer disappeared after the exhibition“ sind direkte Folge dieser aufreibenden Vorfälle und deren anstrengender künstlerischer Aufarbeitung.
Die Antwort auf die Frage wo Paiks Ideen herkommen ist somit einerseits die, dass sie manchmal das Ergebnis eines bedauerlich schiefen „Tausches“ sind. Entwendung von Ideen im ungefragten „Tausch“ für Neue.
So zeigt Paik in dieser Ausstellung unter anderem eine gedoppelte Unterlassungserklärung in Marmor gemeißelt, und das Filmmaterial der Überwachungskamera in Berlin ziert nun die Einladungskarte.
Andererseits zeigt sie aber, dass ihre Kunst diesen „Tausch“ in gewisser Weise oft auch vollzieht. Beispielsweise in den Fotoarbeiten, die verzerrte Ansichten von Ausstellungen der Staatsgalerie Stuttgart zeigen. Oder in den Postkarten die Teil der Installation „Flyer“ waren, die zeigten nämlich Werke anderer Künstler.
Die frühesten Arbeiten Paiks waren Readymades, schon vorhandene Dinge modifiziert und in neue unerwartete manchmal ironische Zusammenhänge gebracht.
Der nächste Schritt war ihre Readymades mit Abbildungen von vorhandenen Kunstwerken zu erweitern. So ergaben sich Arbeiten die über diesen spontan ironischen Charakter hinaus nun auch als Kommentare über den Kunstmarkt und dessen Mechanismen fungierten.
In dieser Ausstellung hat sich ihre Kunst nochmals intensiviert und beschreibt nun auch ihre eigene Situation als Mensch und Künstlerin angekommen im Kunstmarkt, mit all seinen Tücken und seltsamen Widrigkeiten.

Eröffnung Freitag, 16. Februar, 19:00 Uhr

Besichtigung der Ausstellung bis 10. März

Mo. 21:30 bis 24:00 Uhr u.n.V. unter Tel: 0711-650067




The flyer disappeared after the exhibition

Minyoung Paik

Last autumn, after an exhibition in Berlin, Minyoung Paik’s important work “Flyer” was stolen by employees of a transport company. Images from a surveillance camera show the inconspicuous removal.

To this day, the works from the installation have still not been recovered despite an official complaint and police involvement. This setback was not the first reason for the artist to focus on the authorship of ideas and the ownership of art. In 2016, she found herself in the middle of a legal dispute when a South Korean artist copied a not insubstantial part of her work and passed it off as his own.

The works exhibited in “The flyer disappeared after the exhibition” are a direct consequence of these stressful incidents and the demanding process of dealing with them in her artistic practice.
One answer to the question of where Paik’s ideas come from is that they are sometimes the result of a regrettably crooked “exchange”: the theft of ideas in an unsolicited “exchange” for new ones.

In this exhibition Paik is showing, among other things, a duplicate “declaration to cease and desist” carved in marble and footage of the surveillance camera in Berlin can be seen on the invitation.
At the same time however, it becomes apparent that her artwork also often makes use of this very same “exchange”. For example, in her photographic works of distorted exhibition views in the Staatsgalerie Stuttgart. Or in the postcards of other artist’s works that were part of the installation “Flyer”.

Paik’s earliest works were readymades, already-existing things modified and put in unexpected, sometimes ironic contexts.
The next step found her expanding the readymades with images of existing artworks. In addition to being spontaneous ironic statements, the resulting works became a commentary of the art market and its mechanisms. In this exhibition her work has intensified further and now describes her own situation as a person and artist who has arrived in the art market with all its pitfalls and strange adversities.

Opening Friday, 16th of February 2018, 7 pm

The exhibition can be viewed until Saturday, 10th march

Mondays from 9 pm till midnight and by appointment
phone: 0711-650067



back    <<O>>