Oberwelt e.V.
Reinsburgstrasse 93 D 70197 Stuttgart Tel. + Fax: +49 711 6150013 info[at]oberwelt.de www.oberwelt.de


Die Siebente Reise

Matthias Beckmann, U!!i Berg, Ulrike Dornis, Jens Hanke, Madeleine Heublein, Peter Hock, Wolfgang Neumann, Stefanie Reling, FD Schlemme, Frauke Schlitz, Julia Wenz, Sylvia Winkler


(english version)
In dieser Erzählung von Stanisaw Lem materialisieren sich mehrere Versionen des Raumfahrers Ion Tichy. „Ich“ ist in diesem Fall nicht nur *ein* anderer, sondern viele. Welcher dieser vielen seine helfende Hand leihen wird, ist genauso Kernstück der Erzählung wie die Freude an der slapstickhaften Vervielfachung des Hauptakteurs.
Ulrike Dornis und Jens Hanke haben 12 Künstler*innen gebeten, ihren Beitrag zu jeweils einer Textpassage beizusteuern, davon 6 aus dem Oberwelt-Aktivenkreis. Der daraus entstandene Leporello ist entlang der farbigen Wände präsentiert. Der Raum selbst ist mit wandfüllenden Vierfarbdrucken auf Affichenpapier verkleidet. Das so entstandene Universum bietet die Möglichkeit einer komplexen ästhetischen Erfahrung, um das literarische Werk selbst und die unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen zu erforschen. Die Besucher*innen sind damit zum Nachvollzug einer kurios verfremdeten, aber äußerst plausibel erzählten Zeiterfahrung eingeladen.

Eröffnung Freitag, 2. Oktober, 19 Uhr.

Besichtigung bis 17. Oktober Mo. 21:30 bis 24 Uhr, Sa. 17 bis 19 Uhr u.n.V. unter Telefon 0711-650067



The Seventh Voyage

Matthias Beckmann, U!!i Berg, Ulrike Dornis, Jens Hanke, Madeleine Heublein, Peter Hock, Wolfgang Neumann, Stefanie Reling, FD Schlemme, Frauke Schlitz, Julia Wenz, Sylvia Winkler

This story by Stanislaw Lem features more than one version of space traveller Ion Tichy. Here, there is not *one* “me”, but many. Which of them will lend a helping hand is just as central to the tale as the enjoyment of the slapstick means by which copies of the main character are produced.

Ulrike Dornis and Jens Hanke asked 12 artists to each give their take on a different passage of the text; six of them are active Oberwelt members. The resulting array is presented along the colourful walls. The space itself is covered with wall-filling four-colour prints on poster paper. This creates a universe offering the possibility of a complex aesthetic experience for exploring the literary work itself and the different artistic approaches. The visitor is thus invited to relive a strangely distorted, yet most plausibly related temporal experience.

Opening Friday, 2nd October 7 pm

The exhibition can be viewed until the 17 October Monday 9 pm til midnight, Saturday 5 to 7 pm and by appointment











back    <<O>>