Oberwelt e.V.
Reinsburgstrasse 93 D 70197 Stuttgart Tel. + Fax: +49 711 6150013 info[at]oberwelt.de www.oberwelt.de


Exotic Brain Holiday

Christ Mukenge, Lydia Schellhammer


(english version) Das kongolesisch-deutsche Duo Mukenge/Schellhammer spielt mit der Bildsprache von Exotismen und reinterpretiert alltägliche, klischeebehaftete Vorstellungen und Bilder. Sie untersuchen den fiktionalen Anteil in der Darstellung des Fremden und bedienen sich einer strategischen Selbstexotisierung in unterschiedlichen kulturellen, sozialen und ökonomischen Kontexten.

Die Repräsentation anderer Kulturen hat eine lange Tradition in der europäischen Kunst. Unbekannte Länder und Menschen werden dabei zu Objekten der Sehnsucht, Projektionsflächen für exotische Phantasien oder zu gefährlichen, dunklen Orten. Das Bild der zentralafrikanischen Tropen ist bis heute von primitivistischen Mythen, düsteren Horrorvisionen von Krieg, Kindersoldaten oder undurchdringlichem Urwald geprägt.
Solche Exotismen definiert Edward Said aus postkolonialer Perspektive als spezifische Ästhetik des Imperialismus, als Projektion westlicher Wunschphantasien, als ästhetische Ausbeutung des Fremden im Imperium der westlichen Kulturproduktion. Die moderne Kunst ist ohne die Inspiration durch afrikanische Kunst nicht denkbar, stellt aber den alleinigen Anspruch auf Avantgarde: Den Künstler*innen des afrikanischen Kontinents bleibt in der Kunstgeschichte oft nur die ihnen zugeschriebene Primitivität, Ursprünglichkeit und Kraft der Magie.
Ein ähnlicher Mechanismus findet sich in der zeitgenössischen Kunstproduktion in Kinshasa. Die eurozentrische Rezeption, die Produktion und Projektion exotischer Kongo- Phantasien ist Teil eines hochproblematischen Systems, das durch die Exotisierung und Autoexotisierung von kongolesischen Kunstschaffenden zustande kommt und aufrechterhalten wird. Oft werden nicht-westliche Künstler*innen in eine repräsentative Einordnung gedrängt, in der nicht der Inhalt der künstlerischen Arbeit im Zentrum steht, sondern die geografische Herkunft.

Mukenge/Schellhammer erschweren diese Kategorisierung und die Zuordnung sowohl zum kulturellen Kontext und dessen künstlerischen Traditionen als auch zur geografischen Herkunft. Ihr spezifisches kollaboratives Arbeiten an co-signierten Malereien, Performances und Videos, lässt die individuellen Stile und kulturellen Prägungen miteinander verschwimmen.

Mukenge/Schellhammer leben in Kinshasa/DRKongo und sind zur Zeit Stipendiat*innen an der Akademie Schloss Solitude.

Auf Einladung von Oberwelt und Astrid S. Klein/quartier flottant

Mittwoch, 24. Februar, 12 Uhr

Besichtigung bis 6. März n. V. unter Telefon 0711-650067 (AB)

Im Falle einer Verlängerung des Lockdown wird es während der geplanten Laufzeit eine von außen einsehbare Installation im Schaufenster geben.












Exotic Brain Holiday

Christ Mukenge, Lydia Schellhammer

The Congolese-German duo Mukenge/Schellhammer play with the imagery of exoticism while reinterpreting everyday cliche-ridden ideas and images. In exploring the fictional representation of the other, they resort to strategic self-exoticisation in a variety of cultural, social and economic contexts.

The representation of other cultures has a long tradition in European art, with unfamiliar countries and peoples being transformed into objects of desire, projection surfaces for exotic fantasies or dangerous, dark places. The picture of the central African tropics is, to this day, characterised by primitivistic myths, grim nightmare visions of war, child soldiers and impenetrable primaeval forest.
Such exoticisms are defined by Edward Said, from a postcolonial perspective, as a specific aesthetic of imperialism, as a projection of Western fantasies of desire, as the aesthetic exploitation of the other within the realm of Western culture production. Despite being inconceivable without inspiration from African art, modern art stakes exclusive claim to the avant-garde, whereas, in the history of art, artists from the African continent are frequently credited with nothing more than primitivism, nativism and the power of magic.
A similar mechanism is at play in contemporary art production in Kinshasa. The Eurocentric reception, production and projection of exotic Congo fantasies is part of a highly problematic system engendered and upheld by the exoticisation and auto-exoticisation of Congolese creatives. Often, non-Western artists are forced into a representative categorisation in which the focus is on not the artistic work itself, but its geographical origin.

Mukenge/Schellhammer frustrate such categorisation and association with not just the cultural context and its artistic traditions but also with geographical origin. Their individual styles and cultural imprints are blurred by their specific collaboration on co-signed paintings, performances and videos.

Mukenge/Schellhammer live in Kinshasa/DR Congo and are currently stipendiaries at the Schloss Solitude Academy.

At the invitation of Oberwelt and Astrid S. Klein/quartier flottant

From Wednesday, 24 February 12 am

the exhibition can be viewed until the 6 March by appointment

In the event of a lockdown extension there will be (as with the last exhibitions postponed because of Corona) a publicly visible installation in our window during the planned exhibition dates.





back    <<O>>