Oberwelt e.V.
Reinsburgstrasse 93 D 70197 Stuttgart Tel. + Fax: +49 711 6150013 info[at]oberwelt.de www.oberwelt.de















U!!i Berg, ´Rucksack der jungen Dame´

U!!i Berg, ´Rucksack der jungen Dame´

U!!i Berg, Rucksack der jungen Kunststudentin

U!!i Berg, Rucksack der jungen Kunststudentin

Karin Eizenhöfer, ´Sein verboten´

Karin Förster, ´Glory, glory, Halleluja´

Karin Förster, ´Glory, glory, Halleluja´

Karin Förster, ´Glory, glory, Halleluja´

Thomas Glatz, Sigi Wiedemann, ´Erledigt´

Thomas Glatz, Sigi Wiedemann, ´Erledigt´

Kurt Grunow, ´Ohne Titel´

Markus Hallstein, ´Die Richtungen der Malerei´

Markus Hallstein, ´Die Richtungen der Malerei´

Elke Hammelstein, ´Selbste´

Peter Haury, ´Glorybodynature´

Iris Hellriegel, ´#12´

Monika Klein, ´Ohne Titel´

Conny Luley, ´Es´

Conny Luley, ´Es´

Matthias Müller, ´Four and One´

Brigitte Neufeldt, ´Das Glück im Brüllerlager´

Wolfgang Neumann, ´Glory I´, ´Glory II´

Pola Polanski, ´My Soul is my black Rose´

Ellen Rein, ´Die Glorreiche´

Stefanie Reling-Burns, ´Ewiges Naturgesetz´

Gerlinde Roehm, ´Droben im Oberland´

Johanna Smiatek, ´Blow up´

Katja Struif, ´Hang John Davis´

Katja Struif, ´Hang John Davis´

Katja Struif, ´Hang John Davis´

Katja Struif, Material zu ´Hang John Davis´

Thomas Ulm, ´Stickvorlage Fraktur´

Julia Wenz, überarbeitete Hochzeitskarten

Ute Z. Würfel, ´Edition Reflexe´

Ute Z. Würfel, ´Edition Reflexe´

Ute Z. Würfel, ´Edition Reflexe´

Gabrielle Zimmermann, ´glory (gralsschüssel)´

Gabrielle Zimmermann, ´glory (gralsschüssel)´





















SEIN Leiden unter weiblichem Talent,
IHR männlicher Kunstkatzenjammer - Helene Böhlaus ´Glory, Glory Halleluja!´

Reflexe Nr. 6

(english)Thematische Gruppenausstellung
Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:

U!!i Berg
Karin Eizenhöfer
Karin Förster
Thomas Glatz
Kurt Grunow
Markus Hallstein
Elke Hammelstein
Peter Haury
Iris Hellriegel
Monika Klein
Conny Luley
Matthias Müller
Brigitte Neufeldt
Wolfgang Neumann
Pola Polanski
Ellen Rein
Stefanie Reling
Gerlinde Roehm
Johanna Smiatek
Katja Struif
Thomas Ulm
Julia Wenz
Sigi Wiedemann
Ute Z. Würfel
Gabrielle Zimmermann

In Helene Böhlaus satirischer Erzählung „Glory, Glory Halleluja“ spießt die Autorin die missliche Lage der jungen Künstlerin Mimmi Witt auf, die von ihren gestandenen männlichen Kollegen vor lauter Zuneigung und Geringschätzung erdrückt - und als „Malweib“ nicht ernst genommen wird. Der geschilderte stets auch alkoholisch hochgerüstete Chauvinismus der Herren Künstler wirft nicht nur ein Licht auf die Ende des 19. Jahrhunderts gestellte „Frauenfrage“, sondern lässt offen, ob es am Ende der Erzählung seitens der „Mander“ zum körperlichen Übergriff kommt. Jedenfalls reist Mimmi Witt am Morgen nach einem Hüttenabend mit wildem Abstieg unverhofft ab.
Helene Böhlau (1856–1940) war eine schillernde Persönlichkeit, eine der bedeutendsten deutschsprachigen Schriftstellerinnen des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Ihre heutige relative Vergessenheit lässt sich vielleicht nur damit erklären, dass die Einordnung von Autorinnen in die Unterhaltungsliteratur, die damals gängige Praxis war, den Zugang zum literarischen Kanon verhinderte.

Wie bisher bei der Reihe Reflexe folgt auf den Abend mit Vortrag und Lesung die Ausstellung. Oberwelt e.V. lädt dazu Künstler/innen ein, sich mit Helene Böhlaus `Glory, Glory, Halleluja!` gestalterisch auseinanderzusetzen.
Das Wort "Reflexe" steht dabei für einen Vorgang der Widerspiegelung, der weniger illustrativ als deutend ist.
Wenn Lesen generell imaginierende "Arbeit am Text" ist, so zeigt die daraus entstehende künstlerische "Arbeit" dies in besonderer Weise. In ihrer Anschaulichkeit wird der Prozess der Durcharbeitung sichtbar, in dem sich das literarische Werk gestalterisch individualisiert.

Ausstellung 27. Juli bis 15. September 2018

Mo. 21:30 bis 24 Uhr u.n.V. unter Tel: 0711 2238545 / 88870835
Text Glory, Glory, Halleluja!.pdf




ITS suffering from female talent,
THEIR male art blues

Helene Böhlau´s Glory, Glory Halleluja!
Reflexes No. 6

In Helene Böhlau’s satirical narrative “Glory, Glory Halleluja” the author dissects the predicament of the young artist Mimmi Witt who is crushed by her established male colleagues’ sheer infatuation and disregard for her. She is not taken seriously as a woman painter. The depiction of the “gentleman” artists’ chauvinism, always boosted with alcohol, not only sheds light on the question of women’s rights at the end of the 19th century but also hints at a possible physical assault on behalf of the men at the end of the narrative. In any case, Mimmi Witt departs unexpectedly the morning after a wild lodge party that gets out of hand.
Helene Böhlau (1856-1940) was a vibrant personality and one of the most significant German writers at the close of the 19th century. One possible explanation for the fact that she has now all but been forgotten, could be that works by female writers of the time were commonly pigeonholed as light fiction thus preventing them access to the literary canon.

Susa Ramsthaler: performative reading, Annik Aicher: lecture
Friday, 27th of April 2018, 7 pm


As always in the “Reflexes” series, the lecture and reading evening will be followed by an exhibition. Oberwelt e.V. invites artists to examine Helene Böhlau’s “Glory Glory Halleluja!” on an artistic level.
The word “reflexes” describes a process of reflection that is not so much illustrative as interpretative. Generally speaking, if reading is imaginative ‘text work’, then ‘artistic work’ that is developed in response to it reflects this in a particular way. Through visualisation of a literary work, both the working and analytical processes in which the work is artistically individualised are made visible.

Exhibition 27th July till 15th September 2018
Submission til 24th of June



back    <<O>>