Oberwelt e.V.
Reinsburgstrasse 93 D 70197 Stuttgart Tel. + Fax: +49 711 6150013 info[at]oberwelt.de www.oberwelt.de
















Miriam Abdelmoula, "Rohbau", Acryl, Silikon, Collage

Fatemeh Ahmadi, "ohne Titel", Zeichnung



Sigrid Baumgärtner, "Dialog", Papier, Kugelschreiber, Acryl

U!!i Berg, "Allerleirauhbaufrottagen", Leporello mit Frottagen und Fotos

Detail

Gabriele Beßler, ohne Titel

Detail

Jörg Buchmann, "Ohne Titel", Stein, Holz (gebrochen)

Klaus Bushoff, ohne Titel, Objekt.Montage
(hinten rechts: Manfred Unterweger: "Arachnaphobia")

Klaus Bushoff

Klaus Bushoff

Claudia Dietz, "Die weiße Spinne", Fotografien

Heinrich Doselda, "a(L)pokalypse, material-collage

Monika Drach, "schreckliche Alpenblumen, krochen auf", Objektcollage

Karin Eizenhöfer, "Space Invaders. Es gibt keine Erlösung von der Hölle.", Fotografie

Karin Förster, "Memento mori /Stuttgart ist eine schöne Stadt und Bratislava liegt bei Ulm"
Frottage: Kreide, Tusche u.a.
Collagen: Fotografie u.a. auf Papier
2001-2010-2015

Günter Guben, "Es quillt aus allen Löchern", Aquarell und Farbstifte

Günter Guben, "Die Flügel des Bösen", Tusche und Collage

Günter Guben, "Zwischen Ratio und Anarchie", Aquarell und Tusche

Markus Hallstein, "Es hängt davon ab"
bewegbare Objekte

Markus Hallstein



Markus Hallstein

Simone van gen Hassend, "Der gordische Knoten / Spinne", Videoarbeit

Barbara Karsch-Chaieb, "backup 2020", Ölschiefer und Papier, geschichtet auf Sockel mit Ölschiefer



Anja Koch & Robin Bischoff, "WDVS (Wärmedämmverbundsystem)", Haufen aus Polysterol-Hartschaum Stückchen

Birgit Krausenecker, "ohne Titel", Öl auf Nessel

Johanna Mangold, "Ohne Titel", Monotypie auf Papier (Öl und Aquarell)

Johanna Mangold



Johanna Mangold

Brigitte Neufeldt & Michaela Sadlowski, "SONNTAG NACHMITTAG", Video

Wolfgang Neumann, "Buhof I" und "Buhof II", Acryl und Ölkreide auf Leinwand

Jan-Hendrik Pelz, "o.T.", Tusche / Farbtusche auf Papier

Klaus Pinter, "untitled", painting sculpture

Klaus Pinter, Schnittmuster zu "untitled"

PLVS - Projektive Leerstandsvermittlung Stuttgart
Präsentation einer Online-Plattform



PLVS

Peter Prothmann, "Schwarze Spinne", Edding auf Papier



Susa Ramsthaler, "NeuNetze", Foto-Text-Collage

Dirk Reimes, "vs.", Video
Ellen Rein, "Du musst schon selber", gefasste Schrift in Teumarer Fruchtschiefer

Marlene Reißle, "Prolog", Print/Papier; visuelle Konzeption: Yvonne P. Doderer

Marlene Reißle

Stefanie Reling, "Echo", Geprägte Textstreifen, diverse Kleinobjekte

Stefanie Reling



Stefanie Reling

Gerlinde Röhm, "Freiraum fürs Spinnen", Performance / Installlation zur Eröffnung

Heike Sackmann, "Die scharze Spinne / Die Verwandlung der Christine", Tuschezeichnung / Künstlerbuch

Klara Sax , "Black Spider", Installation mit Lakritzstangen

Rüdiger Scheiffele. "Marc und Stephan in Aktion", Collage, Fotokopie auf Fotopapier

Carlo Schiuma, "Epilog", Giclèe auf verschiedene Papiere

Katharina Schiuma, "Bübchen", Scherenschnitt

Johanna Smiatek, "Im Netz", Mischtechnik: Buntstift und Garn auf Papier
Johanna Smiatek

Thomas Ulm, "Gegend um Sumiswald", Readymade

Thomas Ulm, "Der Teufel ist ein Eichhörnchen, Video

Thomas Ulm

Manfred Unterweger, "Arachnaphobia", Regenschirmskelett

rechts: Absteckung eines Areals, aus dem sich der echte Weberknecht "Fräulein Christine" seit dem Aufbau bis über die Vernissage hinweg nicht wegbewegt hat.
Manfred Unterweger

Sylvia Winkler / Stephan Köperl, "Altlast Oberlin", Objekt

Ute Z. Würfel, "Gotthelfs Spinne", (aus dem Skizzenbuch "Reflexe")

Toni Zelter, "Japanvieh 1", Digitaldruck

Toni Zelter, "Tokiovieh 6", Digitaldruck

Fotos: Manfred Unterweger, Thomas Ulm, Peter Haury







Jeremias Gotthelf




Dann ist das Bauen eine wüste Sache -
Jeremias Gotthelfs ´Die Schwarze Spinne´

Reflexe #3
Gruppenausstellung

mit
Miriam Abdelmoula
Fatemeh Ahmadi
Sigrid Baumgärtner
U!!i Berg
Gabriele Beßler
Robin Bischoff
Jörg Buchmann
Klaus Bushoff
Claudia Dietz
Heinrich Dosedla
Monika Drach
Karin Eizenhöfer
Karin Förster
Günter Guben
Markus Hallstein
Simone van gen Hassend
Barbara Karsch-Chaïeb
Anja Koch
Stephan Köperl
Birgit Krausenecker
Johanna Mangold
Brigitte Neufeldt
Wolfgang Neumann
Jan-Hendrik Pelz
Klaus Pinter
PLVS
Peter Prothmann
Susa Ramsthaler
Dirk Reimes
Ellen Rein
Marlene Reißle
Stefanie Reling
Gerlinde Röhm
Heike Sackmann
Klara Sax
Rüdiger Scheiffele
Carlo Schiuma
Katharina Schiuma
Johanna Smiatek
Michaela Sadlowski
Thomas Ulm
Manfred Unterweger
Sylvia Winkler
Ute Z. Würfel
Toni Andrea Zelter


(english)Die dritte Ausstellung im Rahmen der Reihe Reflexe, deren literarischen Hintergrund Jeremias Gotthelfs Novelle „Die schwarze Spinne“ bildet, zeigt Arbeiten von mehr als vierzig Künstlerinnen und Künstlern. Die gestalterischen Deutungen reichen vom „Bauen“ als „wüste Sache“, wie sie der Ausstellungstitel zitiert, bis zur Visualisierung des bildgewaltigen Textes in Details und insgesamt. Die Palette medialer Ausdrucksformen reicht dabei von Objekt, Skulptur und Installation über Zeichnung und Malerei bis zu Videoarbeiten und einem performativen Beitrag zur Eröffnung.

Eröffnung: 18. September 2015, 19 Uhr
Finissage und Resumé: 17. Oktober 2015, 19 Uhr

Besichtigung Montag 21:30 bis 24 Uhr u.n.V. unter 0711/650067 und 2238545

Dem Charakter der Reihe #Reflexe als Doppelveranstaltung gemäß (Lesung/Vortrag einerseits, Ausstellung andererseits), hat Oberwelt e.V. jetzt zur Teilnahme an der Gruppenausstellung Dann ist das Bauen eine wüste Sache – Jeremias Gotthelfs „Die schwarze Spinne“ eingeladen, die vom 18. September bis 17. Oktober in den Räumen der Oberwelt e.V. ausgerichtet wird. Sie stand allen Künstler/innen offen, die sich von dieser schaurigen und doch universellen Geschichte inspirieren ließen. Anmeldeschluss war der 30. August 2015.

Als Auftakt zu Reflexe #3 veranstalteten wir in den Räumen der Oberwelt am 27. Juni 2015 eine performative Lesung aus Gotthelfs „Die Schwarze Spinne“ mit Susa Ramsthaler und einen Vortrag mit Video Screening von Annik Aicher.
Beschreibungen der Werke finden Sie im Ausstellungs-Reader (PDF)/.

Zur Finissage am 17. Oktober 2015 ist ein Résumé in Form einer Künstler/innen-Führung durch die Ausstellung geplant.

Im Mittelpunkt der Reihe #Reflexe standen bisher Werke der deutschsprachigen Literatur, die es zu Weltruhm gebracht haben und damit eine globale Rezeption anstifteten.
Diese Kriterien der Textauswahl möchten wir für die Fortsetzung der Reihe #Reflexe öffnen. Das Wort Reflexe aber soll dabei weiter für einen Vorgang der Widerspiegelung stehen, der weniger illustrativ als deutend ist. Wenn Lesen generell imaginierende Arbeit am Text ist, so zeigt die künstlerische Arbeit, die daraus entsteht, dies in besonderer Weise. In ihrer Anschaulichkeit wird der Prozess der Durcharbeitung sichtbar, in dem sich das literarische Werk gestalterisch individualisiert.

Die literarischen Texte für die Fortsetzung der #Reflexe ab 2016 werden alsbald bekannt gegeben.


"Building is a grim business" - Jeremias Gotthelf’s “The Black Spider"

Reflexes #3
Group exhibition

With

Miriam Abdelmoula
Fatemeh Ahmadi
Sigrid Baumgärtner
U!!i Berg
Gabriele Beßler
Robin Bischoff
Jörg Buchmann
Klaus Bushoff
Claudia Dietz
Heinrich Dosedla
Monika Drach
Karin Eizenhöfer
Karin Förster
Günter Guben
Markus Hallstein
Simone van gen Hassend
Barbara Karsch-Chaïeb
Anja Koch
Stephan Köperl
Birgit Krausenecker
Johanna Mangold
Brigitte Neufeldt
Wolfgang Neumann
Jan-Hendrik Pelz
Klaus Pinter
PLVS
Peter Prothmann
Susa Ramsthaler
Dirk Reimes
Ellen Rein
Marlene Reißle
Stefanie Reling
Gerlinde Röhm
Heike Sackmann
Klara Sax
Rüdiger Scheiffele
Carlo Schiuma
Katharina Schiuma
Johanna Smiatek
Michaela Sadlowski
Thomas Ulm
Manfred Unterweger
Sylvia Winkler
Ute Z. Würfel
Toni Andrea Zelter

Based on Jeremias Gotthelf’s novella “The Black Spider”, the third exhibition in the “Reflexes” series exhibited works from more than forty artists. The artistic interpretations ranged from “building” being a “grim business” – as quoted in the exhibition title – to the visualisation of the text’s powerful imagery both in detail and as a whole. The palette of artistic expression ranged from objects, sculpture and installation, drawing and painting to video and a performance contribution at the opening.

Opening: Fri
day, 18th September 2015, 7 pm

Finissage and résumé: Saturday, 17th October 2015, 7m

In keeping with the double event nature of the series #Reflexes (a reading/lecture coupled with an exhibition at a later date) Oberwelt e.V. invited artists to participate in the group exhibition “Building is a grim business – Jeremias Gotthelf’s ‘The Black Spider’” which took place from the 18th September till the 17th October at the Oberwelt e.V. gallery. It was open to all artists who chose to be inspired by this gruesome and yet universal story. The closing date for proposals was on the 30th August 2015.

As a prelude to Reflexes #3 we hosted a text performance from Gotthelf’s “The Black Spider” by Susa Ramsthaler and a lecture and video screening by Annik Aicher at Oberwelt on the 27th June 2015.
Descriptions of the works can be read in German here (PDF)/.

A résumé in the form of an artist guided tour took place at the finissage on the 17th October.

Until now, the series “Reflexes” has focused on works of German literature that have achieved international fame and incited global reception. We would like to expand these criteria for the selection of literary works in the ongoing series. At the same time, the word “reflexes” will continue to stand for a process of reflection not so much illustrative as interpretive. Generally speaking, if reading is imaginative “text work” then “artistic work” that is developed in response to it reflects this in a particular way. Through visualisation of a literary work, both the working and analytical processes in which the work is artistically individualised become visible.

The literary texts selected for #Reflexes 2016 will be announced soon.






back    <<O>>